Willkommen beim TEAM-CUP.NRW!

der Regatta für Unternehmen

Kommen Sie an Bord!

Zusammenhalt, Gruppendynamik und Vertrauen sind nicht nur die Grundbausteine für unternehmerischen Erfolg, sondern auch die Voraussetzung für eine gute Segelmannschaft. Der TEAM.CUP.nrw bietet Unternehmen die perfekte Ausgangslage um bestehende Bindungen zu stärken und neue Kontakte zu knüpfen.

Auf dem Klubgelände des Ausrichters ETUF e.V. Segeln findet dazu am

6. Juli 2019

die nächste spannende Segelregatta für Teambuilding auf dem Baldeneysee statt.

Im Umgang mit Wind und Wasser kämpfen Sie in Mannschaften aus zwei bis vier Personen um den Sieg und genießen einen hohen Spaß- und Entschleunigungsfaktor. Kollegen, Partner und Kunden sind herzlich eingeladen, die Manöver von der Seeterasse zu verfolgen.

Das war der TEAM-CUP 2017

Spannendes Team-Segeln auch bei wenig Wind

Für große Begeisterung sorgte der zweite Team Cup NRW am 8. Juli bei Teilnehmern und Zuschauern im ETUF. Fünf Mannschaften fighteten um den Sieg und lernten die Kollegen aus der eigenen Firma auch mal außerhalb der eigenen Büros kennen. Trotz des sehr schwachen Windes konnten sieben spannende Wettfahrten gesegelt werden. Die Regattaleitung passte nach jedem Lauf den Kurs an die Windverhältnisse an. Ein Crewwechsel auf dem Wasser garantierte eine schnelle Abfolge der Wettfahrten und ließ weder bei Seglern noch bei Schlachtenbummlern Langeweile aufkommen.

Um kurz nach 12 Uhr mittags startete der erste Lauf. Auf Grund des schwachen Windes von 1 bis 2 Beaufort entscheid in allen Läufen nicht nur die Wahl des richtigen Kurses, sondern auch ein guter Gewichtstrimm der Crew über den Erfolg. Sieger wurde die Rohden GmbH vor den beiden Booten Easy 1 und Easy 2 der Easy Software AG.

Nach fliegendem Crew-Wechsel per Schlauchboot auf dem Wasser folgte unmittelbar der zweite Lauf. Hier gelang dem Team Reviermanager ein beeindruckender Start-Ziel-Sieg mit einer halben Bahnlänge Vorsprung. Entscheidend war, dass das Siegerboot vor dem Start schon ausreichend Fahrt aufgenommen hatte. Um Platz zwei und drei wurde hart gekämpft. Auf den letzten Metern konnte sich das Team Easy 1 am Team der Rohden GmbH vorbeischieben.

Trotz des nach wie vor schwachen Windes gingen alle Mannschaften den dritten Lauf sehr ambitioniert an. Das führt bei zwei von drei Wettbewerbern zu einem Frühstart. Durch das Fahren eines 360°-Kringels „entlasten“ sich die Frühstarter und vermeiden so die Disqualifikation. Die Mannschaft des Informer siegt vor der Rohden GmbH und dem Reviermanager.

Als sich alle Crews zum Mittagessen am Grillbuffet trafen, war sportlich noch alles offen. Die Zuschauer und Schlachtenbummler hatten spannende Wettfahrten gesehen und die Segler diese mit Elan und Begeisterung auf dem Wasser ausgetragen. Eine Mannschaft führte mit dem hauchdünnen Vorsprung eines Punktes vor drei punktgleichen Mannschaften. Diese wurden mit nur einem Punkt Abstand vom temporären Schlusslicht gejagt, das – soviel sei vorweg genommen – sich am Nachmittag noch deutlich nach vorne segelte.

Frisch gestärkt mit gegrillten Leckereien segelte das Team Easy 2 im ersten Nachmittagslauf einen souveränen Start-Ziel-Sieg heraus. Entscheidend war am Lee-Tor welche Wendetonne gerundet wurde. Da die Backbordseite der Bahn vom Wind bevorteilt wurde, konnten sich die hier segelnden Segler absetzen.

Auch die weiteren Läufe des Nachmittags bleiben bis zum letzten Durchgang spannend. Die drei vom ETUF gestellten Steuerfrauen Marina Seitz, Melina Dinter und Lisa Mai zeigten bei dem schwachen und weiter nachlassenden Wind was sie können. Das wurde von den Teilnehmern wohl registriert und gelobt. Wie es ein Mitglied der Siegercrew später auf den Punkt brachte: „Die sind richtig cool!“

Gesamtsieger der wurde das Team Easy 2 der Easy Software AG. Auf den zweiten Platz segelte der Vorjahressieger, das Team Easy 1 aus dem gleiche Unternehmen. Als dritter komplettierte die Rohden GmbH das Podium.

Die siegreiche Mannschaft des TEAM-CUP NRW 2017.

Alle Teilnehmer waren begeistert. Andreas Pellenz von der Rohden GmbH sprach allen Teilnehmern aus dem Herzen: „Die Regatta hat auf jeden Fall Spaß gebracht.“ Der Regattamodus fand viel Zustimmung. Dazu Miriam Leschke vom Reviermanager: „Ich fand es gut für jede Runde das Boot und den Skipper zu wechseln. Dadurch waren die Grundvoraussetzungen sehr fair.“ Die Firmencrews vertieften trotz der Vertrautheit aus dem Arbeitsalltag ihren Kontakt zueinander. Arthur Hanke vom Informer: „Durch das Segeln rückt man … noch viel näher zueinander. Eine tolle Teamveranstaltung.“ Joachim Brysch aus dem Team Easy 1 der Easy Software AG präzisierte das noch: „Die Mischung im Team macht es.“ Nicht nur der Sieger plant schon für 2018: „Da bin ich auf jeden Fall wieder dabei“, so Gregor Tenbrink aus dem Siegerteam Easy 2. Auch der ein oder andere Schlachtenbummler spürt den Zug an Bord wie Andrea Sebisch von der Rohden GmbH: „Vielleicht bin ich nächstes Jahr selber dabei!“

O-Töne

Miriam Leschke, Reviermanager

Ich war das erste Mal dabei. Es war sehr interessant und hat Spaß gemacht. Der Wind hätte etwas mehr sein können. Aber das kann man ja vorher nie wissen. Für die Windverhältnisse war es sehr Spannend.

Sind sie das erste Mal auf einem Boot?

Nein, ich bin sonst auch Seglerin. Ich habe mit Opti und Laser angefangen. Ich den Ferien bin ich dann auch mal ein größeres Boot gesegelt in Holland. Es war für mich kein Neuland. Ich weiß, dass es immer schwieriger ist wenn weniger Wind ist. Von daher war es heute nicht einfach.

War das Ihre erste Regatta?

Ich bin vorher schon Regatta gesegelt, aber mit kleineren Booten – eher Ein-Mann-Boote.

Und - Lust auf mehr bekommen?

Auf jeden Fall. Ich fand es gut für jede Runde das Boot und den Skipper zu wechseln. Dadurch waren die Grundvoraussetzungen sehr fair. Ich hätte schon Lust im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

 

Andreas Pellenz, Rohden GmbH

Die Regatta hat auf jeden Fall Spaß gebracht.

Sind sie das erste Mal auf einem Segelboot?

Nee, ich hatte auch vorher schon ein bisschen Segelerfahrung. Es Ist eine sehr gute Veranstaltung. Der Shuttle hat gut funktioniert. Ein bisschen mehr wind wäre schön gewesen.

Hatten Sie auch schon Regattaerfahrung?

Ja. Früher Mal mit einem 505er.

Und wieder Lust bekommen, das Segeln neu zu intensivieren?

Ich habe ein Segelboot noch in der Firma in der Halle liegen, eine Tempo-Jolle. Also Segeln wird mich nie loslassen im Leben.

 

Arthur Hanke, Informer

Ich war in diesem Jahr das erste Mal über den Informer dabei.

Hattest Du vorher schon Segelerfahrung?

Nein, ich bin nur mal mitgesegelt bei einem Kumpel in Haltern am Halterner Stausee. Ansonsten bin ich eher Segelflieger.

Hat das Segeln Lust auf mehr gemacht?

Auf jeden Fall. Dieser Tag heute war wie ein Tag Urlaub. Man konnte mal richtig abschalten. Das war wie in einer ganz anderen Welt. Insofern eine ganz tolle Veranstaltung hier. Hat echt Spaß gemacht.

Wie hat sich der Kontakt zu den Kollegen hier auf der Veranstaltung entwickelt?

Wir sind ein kleines Team und die Wege sind nicht weit. Daher haben wir einen engen Kontakt. Aber durch das Segeln rückt man ja noch viel näher zueinander. Eine tolle Teamveranstaltung. Wenn der Informer nächstes Jahr wieder mitmacht bin ich auf jeden Fall dabei.

 

Gregor Tenbrink, Easy Software AG, Sieger

Zum ersten Mal dabei und sofort gewonnen. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

Hatten Sie vorher schon Segelerfahrung?

Ja, ich habe in den 70ern meinen Segelschein gemacht, habe zwischendurch mal gesegelt auf dem Ijsselmeer. Aber jetzt lange Zeit nicht. Es war wirklich super, besonders mit unseren Skipperinnen. Die sind richtig cool. Die haben klare Ansagen gemacht und das muss ja auch so sein.

Und war es ein Reiz, wieder aktiver zu segeln?

Ja. Ich mache mir schon Gedanken. Wir fahren jetzt in den Urlaub nach Holland und schauen mal, dass wir mit den Kindern dort auch segeln. Ich habe wieder Blut geleckt.

Sind Sie im nächsten Jahr wieder mit dabei?

Ja, da bin ich auf jeden Fall wieder dabei.

 

Joachim Brysch, Easy Software AG, Vorjahressieger

Dieses Jahr verloren an Kollegen aus der eigenen Firma. Das tut nicht ganz so weh, oder?

Das ist die Schönste Niederlage, die man sich vorstellen kann. Wenn der Pott im Team bleibt, sind wir da sehr sportlich unterwegs.

Segeln Sie auch sonst, oder nur hier?
Es ist durchwachsen. Wir haben 2-3 Laien im Team aber auch ein paar Cracks. Die Mischung im Team macht es.

Hat es bei Ihnen persönlich Lust auf mehr gemacht?

Ja, bei mir sehr. Es war wieder ein tolles Event. Wir wollen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein.

 

Andrea Sebisch, Schlachtenbummlerin

Sie waren als Schlachtenbummlerin dabei. Hat es Ihnen auch Spaß gemacht?

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich würde gerne nochmal wiederkommen. Ich hoffe, das Team wird sich nächste Jahr nochmal wiederfinden. Wir haben den Tag sehr gut verlebt, obwohl kein Wind war.

Haben Sie selber schon Segelerfahrung gesammelt?

Ich bin mit meinem Mann schon gesegelt und das hat mir viel Freude bereitet. Vielleicht bin ich nächstes Jahr selber dabei.